Neue Filmaufnahmen

Mitte Juni war es soweit. Wir waren endlich nach über einem Jahrzehnt wieder zu Filmaufnahmen in unserem geliebten Nationalpark Bayerischer Wald. Viel hat sich in dieser Zeit verändert, vieles aber auch gar nicht. Wir trafen so manches uns bekannte Gesicht und lernten neue Menschen kennen. Darunter zum Beispiel Dr. Hans Bibelriether, der sich spontan mit uns zu einem Interview  traf. Dr. Bibelriether hat gerade ein sehr spannendes Buch über die Entstehung des Nationalparkes Bayerischer Wald veröffentlicht. Wir werden das Buch in Kürze vorstellen. Und auch das Interview mit dem Pionier des ersten deutschen Nationalparkes wird dann hier zu hören sein.

Morgenstimmung am Rachelsee. Nationalpark Bayerischer Wald
Morgenstimmung am Rachelsee.

Bei ersten Filmaufnahmen am Lusen und in anderen Regionen des Nationalparkes waren wir begeistert davon, wie sich der wilde Wald nach den Windwürfen und dem Borkenkäfer entwickelt hat. Hier entsteht wirklich ein grandioser Wald, der in Deutschland wohl einmalig sein dürfte. Es war einfach überwältigend, wieder im Nationalpark unterwegs zu sein.

Höhepunkt Schachten und Filze

Der absolute Höhepunkt unseres Aufenthaltes war dann aber doch der Besuch auf den Schachten und Filzen im Erweiterungsgebiet des Nationalparkes. Bei perfektem Sommerwetter konnten wir dank der logistischen Unterstützung durch Stefan Neuberger von der Nationalparkwacht per Autotransport dreieinhalb Stunden Aufstieg zu Fuss sparen und früh am Morgen mit dem Filmen beginnen.

Filmaufnahmen auf den Schachten und im Filz - Nationalpark Bayerischer Wald
Filmaufnahmen auf den Schachten und im Filz

Das fruchtende Wollgras im Filz hatten wir in allen Jahren unserer Besuche im Nationalpark noch nie so schön erlebt und auch der Sonnentau blühte in großen Beständen bereits Ende Juni. Ein grandioses Erlebnis! Menschenleer, wir trafen den ganzen Tag lang sechs andere Wanderer. Naturgenuss pur also.

Blick vom Großen Schachten hinüber zum Arber
Blick vom Großen Schachten hinüber zum Arber

Jetzt steht die Sichtung des Bild- und Filmmaterials an. Und auch der Filmschnitt wird noch eine gewisse Zeit benötigen. Aber wir werden unsere neuen Eindrücke aus dem ersten deutschen Nationalpark, der in drei Jahren übrigens fünfzig Jahre alt wird, bald präsentieren.